Konzept zur Einrichtung von Netbook-Klassen an der Kardinal-Galen-Schule

Der Einsatz von Computern bereits im Grundschulalter gehört schon seit einigen Jahren zu einem festen Bestandteil unseres Medien-Konzeptes:

über alle vier Grundschuljahre erwerben die Kinder Grundfertigkeiten im Umgang mit dem Computer – angefangen beim Einsatz von Textverarbeitungsprogrammen bei ersten Lautier-Versuchen bereits im Anfangsunterricht bis hin zur Vorbereitung anschaulicher Präsentationen in Partner- und Gruppenarbeit in der vierten Klasse.

Unser Ziel ist es die Mobilität beim computergestützten Lernen weiter zu erhöhen und jedem einzelnen Kind dieses Medium von der ersten Klasse an unterrichtsbegleitend verfügbar zu machen. 
Durch einen vergleichsweise unkomplizierten Umgang (geringer  "logistischer" Aufwand, keine Verdrahtung mit Netzwerk- und Netzkabeln, weniger Platzbedarf und wenig Gewicht, kindangemessene Tastaturgröße) wird der Einsatz als Lern-Werkzeug im Unterrichtsalltag stark vereinfacht und die Selbstverständlichkeit der Nutzung erhöht. Von den Netbooks geht insgesamt eine hohe Lernmotivation aus, Lernbereitschaft und Selbstständigkeit der Schüler werden gefördert.

Durch die Nutzung von Netbooks wird den Schülerinnen und Schülern ein interaktiver Unterricht ermöglicht, der ganz individuell auf die Ansprüche und Bedürfnisse jedes einzelnen Kindes ausgerichtet ist. Die Kinder werden unter fachkundiger pädagogischer Anleitung an die Netbooks herangeführt, um diese selbstständig -und natürlich auch zeitlich begrenzt- im Rahmen von Tages- und Wochenplan sowie Projektarbeit einzusetzen.

Spezielle Lernprogramme sind so -Raum-unabhängig- über den schuleigenen Server nutzbar; ebenso können aber auch Recherchen und Kommunikation im Internet in geschützten, kindgerechten Bereichen (geschützt durch: „Time for Kids“) durchgeführt werden.

Der Einsatz der Netbooks richtet sich individuell nach dem Lernvermögen und Leistungsstand der Kinder. Als integrativer Teil des Forder- und Förderkonzeptes finden Netbooks unterrichtsbegleitend ihren Einsatz, nicht nur um Defizite der Kinder auszugleichen, sondern auch um die Auseinandersetzung mit komplexen Aufgabenstellungen anzuregen und das Entwickeln von Lösungsstrategien zu fördern.

Die mulitmediale Ausstattung (interaktive Tafel, Netbook-Ladestationen etc.) von zwei Pilot-Klassen wurde bereits in den Ende 2009 abgeschlossenen Umbaumaßnahmen berücksichtigt.
Im Jahr 2011 konnte Dank großzügiger Spenden ein Satz Netbooks angeschafft werden um sie in zunächst diesen zwei "Netbook-Klassen" unterrichtsbegleitend zu nutzen.

Unsere in den Pilotklassen gewonnenen Erfahrungen sollen uns Hilfe sein auf unserem weiteren Weg zur  Interaktiven Schule: 
E
s ist wünschenswert, dass ein kompletter schuleigener Pool von Netbooks (und in Zukunft hoffentlich auch Tablets) jedem Kind -unabhängig von den finanziellen Möglichkeiten seiner Eltern- die Nutzung dieser Geräte erlaubt.